Anerkannte Ausbildung zum Fußballtrainer in der DG

Die Fußballtrainerschule bietet allen Interessierten den passenden Lehrgang

Von der Dehnübung bis zur Spielphilosophie, vom Grundkurs bis zum Spezialwissen: Die von Jean-Marie Greven geleitete Fußballtrainerschule der DG deckt ein breites Spektrum praxisorientierter Themen ab.

FTSDG - das Kürzel klingt sperrig, die dazu gehörende Initiative steht mitten im sportlichen Leben: 2013 nahm Fußballtrainerschule der DG ihren Betrieb auf. "Durch die Aufteilung des föderalen Fußballverbandes in einen wallonischen und einen flämischen Flügel musste auch in der DG eine eigenständige Fußballtrainerschule gegründet werden. Denn die Aus- und Weiterbildung ist auf der Ebene der Gemeinschaften Belgiens organisiert", sagt Jean-Marie Greven. Er leitet die Schule, die unter dem Dach der Sportkommission der DG angesiedelt ist.

Das Angebot der Einrichtung richtet sich an alle, die eine Aus- oder Weiterbildung in Sachen Fußballtraining anstreben - ganz gleich, ob es um eine ehrenamtliche Betreuung im Jugendbereich oder um den Einstieg in eine ambitionierte Karriere geht. "Die Ausbildung zum Fußballtrainer verläuft in gestuften und aufeinander aufbauenden Modulen", erläutert Greven, der seit 20 Jahren hochrangige Funktionen im belgischen Fußballverband wahrnimmt. "Wer das komplette Programm absolviert, hat nach vier Jahren die Berechtigung, Mannschaften der 2. Division zu coachen." Die Grundausbildung, das so genannte Brevet C, geht über 64 Stunden. Weitere Stufen sind dann, je nach Anspruch, das Brevet B, das UEFA B-Diplom, das Brevet A und schließlich das UEFA-A-Diplom.
 
Von großer Bedeutung, so Greven, sind auch Einsteigerkurse für Ehrenamtler. Diese wollen meistens kein Diplom erwerben, sondern sich "als Opa, Onkel oder Papa" von Nachwuchsspielern im Jugendbereich engagieren. Diese und die anderen Angebote nehmen die 19 Fußballvereine der DG rege wahr. Während der theoretische Unterricht in Bütgenbach-Worriken konzentriert ist, läuft die praktische Ausbildung vor Ort bei den Clubs ab.
 
Eine weitere wichtige Aufgabe sieht die Trainerschule in der Durchführung von eigenständigen Lizensierungsveranstaltungen. Hier frischen Inhaber von UEFA-Diplomen, wie vom Regelwerk des Europäischen Dachverbandes verlangt, auf der Grundlage eines Punktesystems regelmäßig ihre Kenntnisse auf. Im Januar 2013 führte die Trainerschule erstmals eine solche Veranstaltung durch.
 
Für die Zukunft hat das Team, unterstützt durch eine international besetzte Arbeitsgruppe aus erfahrenen Fachleuten, viel vor. Die Trainerschule möchte künftig Angebote einrichten, die auf Nachfragen aus den Vereinen reagieren. Förderbedarf sieht Greven, der in der Vergangenheit das belgische Frauen-Nationalteam trainierte, auch im Bereich des Frauenfußballs.