Bezahlte Vereinsarbeit - „travail associatif“

Neues Gesetz ab 01.01.2021

Seit dem 01. Januar 2021 gibt es ein neues Gesetz für die Vereinsarbeit. Die neue Gesetzgebung ist auf ein Jahr begrenzt. Hier erhalten Sie Informationen zu den Änderungen.

Am 17. Dezember 2020 legte die Kammer einen neuen Gesetzesentwurf vor. Der Gesetzesentwurf orientiert sich im Wesentlichen an der alten Gesetzgebung. Es gibt allerdings einige gravierende Änderungen:

  • Das Gesetz gilt nur noch für die Vereinsarbeit im Sportsektor.
  • Auf die Entschädigung ist ein Solidaritätsbeitrag in Höhe von 10 % fällig, der von der Organisation zu zahlen ist.
  • Das Gesetz tritt am 1. Januar 2021 in Kraft und endet am 31. Dezember 2021.

Auf folgende Aktivitäten im Sportbereich ist das Gesetz anwendbar:

  1. Animateure, Leiter, Ausbilder oder Koordinatoren, die sportliche Aktivitäten anbieten
  2. Sporttrainer, Sportlehrer, Sportbetreuer, Jugendsportkoordinatoren, Sportschiedsrichter, Jurymitglieder, Ordner, Platz- oder Geräteverantwortliche, Einweiser bei Sportwettkämpfen
  3. Hausmeister von Jugendsportanlagen
  4. gelegentliche oder kleinere Hilfe und Unterstützung im Bereich der administrativen Leitung, der Verwaltung, der Archivierung oder im Rahmen einer logistischen Verantwortung für Aktivitäten im Sportbereich
  5. gelegentliche oder kleinere Unterstützung bei der Erstellung von Newslettern oder anderen Veröffentlichungen (z. B. Webseiten) im Sportbereich
  6. Moderation von Schulungen, Konferenzen oder Präsentationen im Sportbereich

Die aktuelle Gesetzgebung ist auf ein Jahr begrenzt. Diese Zeit kann genutzt werden, um zu prüfen, inwieweit das Gesetz wieder auf Tätigkeitsfelder im soziokulturellen Sektor ausgeweitet werden kann.

Weitere aktuelle Informationen und das Infoblatt finden Sie im Downloadbereich. Den vollständigen Gesetzestext finden Sie in den weiterführenden Links.