Alles unter einem Dach

Neues Sportdekret: Wichtige Änderungen

In diesem Jahr trat in Ostbelgien ein neues Sportdekret in Kraft. Das neue Dekret bringt einige Änderungen für die Sportwelt in Ostbelgien mit sich. Der neue Dachverband für den Sport in der Deutschsprachigen Gemeinschaft ist entstanden.

Als Dachverband für den Sport in der Deutschsprachigen Gemeinschaft wurde die VoG Leitverband des Ostbelgischen Sports (LOS) durch die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft per Erlass am 3. September 2020 anerkannt.

Der Sportrat, der den ganzen Prozess begleitet hat, war bis 2020 der offizielle Vertreter der Sportorganisationen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Er verstand sich als „Sprachrohr“ für die Sportvereine und Sportfachverbände.

Neue Sportstrukturen nötig

AdobeStock_358393589_C_Andrey_Burmakin

Im Rahmen eines strukturierten Dialogs wurde seit 2017 eine Erneuerung der Sportstrukturen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft in die Wege geleitet. Als Folge stellte der Sportrat den Sportfachverbänden im Januar 2018 eine erste Konzeptidee eines „Ostbelgischen Sport-Dachverbandes“ vor. Mit diesem könnten die identifizierten Probleme aufgefangen und neue Wege im Sport eingeschlagen werden. Die Sportfachverbände erteilten dem Sportrat den Auftrag, dieses Konzept weiter auszuarbeiten. Daraufhin bildete der Sportrat eine Arbeitsgruppe, die das vorgestellte Konzept vertieft ausgearbeitet hat. Das Ergebnis beinhaltete unter anderem einen umfangreichen Konzeptentwurf zur Schaffung eines professionell arbeitenden Dachverbands des Sports in der Deutschsprachigen Gemeinschaft und wurde zum REK III Projekt „Sportstrukturen stärken“. Zur Umsetzung des neuen Konzeptes musste man jedoch erst die dekretale Grundlage in der Deutschsprachigen Gemeinschaft schaffen.

Die bisherigen Aufgaben des Sportrates, aber auch der Sportkommission, übernimmt daher zukünftig der Dachverband für den Sport. Alle Sportfachverbände bzw. Sportbünde in Ostbelgien sind aufgerufen, freiwillig bei LOS einzutreten, um dort die Vollversammlung zu bilden. Jeden anerkannten Sportverein und Sportfachverband aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft, der sich bewirbt, muss LOS aufnehmen.

Auf einen Blick: Das ändert sich

Grundlage ist das Sportdekret vom 19. April 2004, zuletzt abgeändert durch das Dekret vom 22. Juni 2020. Hier werden u. a. einige Änderungen in der Sportstruktur in der Deutschsprachigen Gemeinschaft vorgesehen:

  • Auflösung des Sportrates und der Sportkommission der Deutschsprachigen Gemeinschaft im Jahr 2020
  • Aufbau eines Dachverbandes für den Sport in der Deutschsprachigen Gemeinschaft
  • Auflösung der vier Leistungszentren der Deutschsprachigen Gemeinschaft ab 2022 (Behindertensportclub der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Regionaler Tennisverband der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Schachverband des Deutschsprachigen Belgiens, Verband deutschsprachiger Turner)
  • Einsatz eines Förderzentrums für den Sport in der Deutschsprachigen Gemeinschaft ab 2022, das durch LOS organisiert wird. Die Sportfachverbände können 2021 gemeinsam mit LOS Sportförderkonzepte erarbeiten und einreichen.
  • Neben A-, B- und C-Kadern wurde die neue Kategorie „Nachwuchskader“ eingeführt. Diese richtet sich an sehr junge Sportler, bei denen der Verband oder der Verein ein sehr hohes Potenzial erkennt.
  • Sportler, die zukünftig das A- oder B-Kader-Statut erhalten möchten, müssen dem Antrag einen unterschriebenen Verhaltenskodex beifügen.

LOS übernimmt im Rahmen seiner Tätigkeit als Dachverband für den Sport drei wesentliche Aufgaben:

  • Organisation von Weiterbildungen für Trainer
  • Aufbau des Fördersportzentrums der Deutschsprachigen Gemeinschaft und Umsetzung im Jahr 2022
  • Die administrative Beratung und Unterstützung der anerkannten Sportorganisationen