Ab 16. Oktober

Farbcode Orange und neues Protokoll für die (ost)belgische Sportwelt

Steigendes Infektionsrisiko bedeutet auch angepasste Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz von Sportlern, Trainern und Zuschauern. Das Protokoll für die Phase ORANGE gilt vom 16. Oktober bis zum 8. November 2020. Hier können Sie es herunterladen.

AdobeStock_279120239_C_Aspi13

Phase Orange (Phase 3) gilt ab dem 16. Oktober bis zum 8. November 2020.

Die wichtigsten Antworten auf Ihre Fragen:

1. Sportblase von 50

Die Sportblase bleibt auf 50 Personen (einschließlich der Trainer) festgelegt. Der ursprüngliche Farbcode sollte diese Blase auf 20 reduzieren, wenn die Farbe in Orange geändert wird. Nach Absprache mit Experten und Verbänden wurde aber, wie in Flandern, die Zahl 50 beibehalten. Sie gilt nun belgienweit.

2. Innenbereich

  • Für Kinder unter 12 Jahren: Alle Sportarten sind erlaubt.
  • Ab 12 Jahren: Nur Sportarten mit einem Abstand von 1,5 m (für die gesamte Dauer des Trainings) sind erlaubt.
  • Wenn die Art des ausgeübten Sports diese Distanz nicht zulässt, ist es daher ratsam, seine Ausübung sowohl im Training als auch im Wettkampf auszusetzen. Das Training kann jedoch angepasst werden (für Disziplinen, die Kontakt erfordern), um den Abstand von 1,5 m zu respektieren (z.B. Basketballschüsse, körperliche Vorbereitung, Erlernen technischer Bewegungsabläufe usw.).
  • Eine Ausnahme gilt für Leistungs- und Profisportler sowie für Studenten der Sportwissenschaften.

3. Außensport

Alle Sportarten, sowohl Kontakt- als auch Nichtkontaktsportarten, können unabhängig vom Alter ausgeübt werden.

4. Im Schwimmbad

Es ändert sich nichts, außer der Einhaltung der Distanz von 1,5 m durch die Schwimmer mit der Folge, dass z.B. Wasserballspiele nicht stattfinden können.

5. Umkleideräume und Duschen

Müssen alle geschlossen sein, außer in Schwimmbädern (für die ausschließliche Benutzung von Schwimmern).

6. Sportkantinen

Von Vereinen gelegentlich ohne fest angestelltes Personal betriebene Kantinen, Cafeterias oder sonstige Schankstätten können in der Deutschsprachigen Gemeinschaft nur unter folgenden Bedingungen geöffnet bleiben:

  • Die Bestimmungen des Horeca-Protokolls werden eingehalten.
  • Alkoholische Getränke dürfen weder ausgeschenkt noch konsumiert werden.
  • Spätestens 45 Minuten nach Ende der Vereinsaktivität werden die Räumlichkeiten geschlossen.
  • Der Verein bestimmt einen Covid-19-Verantwortlichen, der mit der Überwachung der Einhaltung der Bestimmungen beauftragt ist. Der Verein teilt dem Bürgermeister des Ortes der Vereinstätigkeit per E-Mail den Namen und die Kontaktangaben des Betreffenden mit. Jegliche Aktivität darf nur in Anwesenheit des Covid-19-Verantwortlichen oder einen durch diesen schriftlich bevollmächtigten Vertreter stattfinden.

7. Zuschauer

Es gibt keine Veränderung. In der Tat sind Zuschauer nach wie vor erlaubt, d.h. 200 Personen in Innenräumen und 400 Personen im Freien (siehe Protokolle für mögliche Ausnahmen).

8. Kurse in den Allerheiligenferien

Es sollte möglich sein, die Kurse, mit den oben genannten Einschränkungen für Innenkontakte ab 12 Jahren, der Schließung der Umkleideräume und den Bedingungen zur Öffnung der Erfrischungsstände, beizubehalten.

9. Lokale Behörden

Besondere Maßnahmen können speziell auf einem bestimmten Gebiet von kommunalen, provinziellen oder regionalen Behörden ergriffen werden.

10. Empfang von Schulkindern

Die Sportzentren dürfen weiterhin Schulkinder aufnehmen, können ihnen aber, mit Ausnahme der Schwimmbäder, keinen Zugang zu den Umkleideräumen gewähren.

Sportvereine entnehmen die aktuell geltenden Bedingungen für Training und Wettkampf bitte dem entsprechenden Protokoll im Download.