Schwimmmarathon 2020

Ein voller Erfolg!

Ostbelgier sprangen Mittwoch wieder ins kühle Nass und zogen ihre Bahnen. Pro Länge spenden die Lions Clubs Eupen/St. Vith 20 Cents für gute Zwecke in unserer Heimat. Erfahren Sie hier mehr zum Ergebnis 2020.

Hier die Ergebnisse:

  • Eupen: 63.153 Längen
  • Kelmis: 29.000 Längen
  • Bütgenbach: 37.159 Längen
  • St. Vith: 44.611 Längen
  • Total: 173.923 Längen

Wer sich nicht in ein Hallenbad begeben konnte, hatte die Möglichkeit übers Spendentelefon unter 087/591112 sein Scherflein beizutragen. Der lokale Radiosender BRF richtet jedes Jahr eine Hotline ein und nimmt so Zuwendungen entgegen.

Wer und wo?

Jeder, der will, durfte beim Schwimmmarathon mitmachen. Mit dabei waren hunderte Schüler und ihre Lehrer, Freizeit- und Profisportler, Privatpersonen und Firmen und viele mehr. Sie sprangen in der Zeit von 06.00-20.00 Uhr von den Startblöcken in den Schwimmbädern.

Für die breite Öffentlichkeit standen die Bäder von 06.00-08.00 und von 16.00-20.00 Uhr zur Verfügung.

Wem greift der Schwimmmarathon unter die Arme?

Der Erlös geht an Menschen in Not bzw. karitative Vereinigung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft – beispielsweise an das Rote Kreuz, die Anonyme Hilfe, Wohnraum für alle, die Vinzenz Vereine und viele mehr. So beweisen tausende Schwimmer Jahr für Jahr mit ihrem Einsatz ihre Solidarität und helfen notleidenden Menschen in der Region.

Wer steckt hinter dem Breitensportevent?

Federführend sind das Ministerium und die Lions Clubs Eupen/St. Vith.

Im Vorfeld plant das Ministerium den Ablauf in den Bädern. Es stellt den Kontakt zu den Schulen und Lehrern her und organisiert die An- und Abreise der Schüler mit einem Bus. Am Tag selbst koordinieren die Ministeriumsmitarbeiter den Schwimmmarathon insgesamt. Sie weisen die Schüler und Helfer ein, sie erfassen die Ergebnisse und werten sie aus.

Die Lions Clubs versuchen vorab, Kinder und Erwachsene zur Teilnahme zu motivieren. Sie rühren die Werbetrommel, organisieren die Pressekonferenz und suchen gewerbliche Sponsoren. Am Tag selbst suchen sie nach privaten Spendern im BRF. Und das Wichtigste: Sie geben 20 Cents pro geschwommene Länge.

Die lokale Presse ist ein wichtiger Partner. Vor allem spielen natürlich die ehrenamtlichen Helfer und alle Teilnehmer eine unverzichtbare Rolle: Nur durch ihren unermüdlichen Einsatz kann seit 1995 der Schwimmmarathon stattfinden.