Hier kommen Kinder in Bewegung!

Ausgezeichnet: Neue Absolventen der Schülerassistentenausbildung

Bewegung, Verantwortung und Spaß in einem? Die Schülerassistentenausbildung, die seit vier Jahren vom Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens angeboten wird, macht’s möglich. 41 neue Schülerassistenten erhielten nun ihre Diplome.

„Bei der Schülerassistentenausbildung lernen junge Menschen etwas fürs Leben.“ So brachte es Norbert Kever, Sonderbeauftragter Sport beim Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens bei der jüngsten Diplomverleihung im Europasaal des Ministeriums in Eupen auf den Punkt. Gleich 41 sichtlich stolze Schüler erhielten in Begleitung ihrer Eltern und Lehrer aus seinen Händen ihre ganz persönlichen Diplome sowie ein Präsent. Unterstützung erhielt Norbert Kever dabei von Ministerin Isabelle Weykmans sowie Grégory Kriescher als Kursleiter.

Acht ostbelgische Schulen dabei

Die frisch gebackenen Schülerassistenten besuchen die folgenden Schulen:

  • Gemeindeschule Born
  • Städtische Grundschule Kettenis
  • Pater-Damian-Grundschule
  • Königliches Athenäum Eupen
  • Königliches Athenäum Sankt Vith
  • Ecole communale pour enfants d’expression française
  • Städtische Grundschule Unterstadt
  • Städtische Grundschule Oberstadt.

Norbert Kever lobte in dem Zusammenhang nicht nur den beispiellosen Einsatz der teilnehmenden Schüler. „Ohne engagierte Schulleiter, Lehrer und Eltern ist dieses recht aufwändige Projekt ebenfalls nicht zu stemmen“, ergänzte er.

Wie fit bist du?

Bei der kostenlosen Schülerassistentenausbildung handelt es sich um einen Baustein des Projekts „Fitte Schule/Topfitte Schule“. Dieses wird von Anbeginn vom Fachbereich Sport des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft betreut und ist in der Form einzigartig in Europa. Auf diese Weise sollen neben dem klassischen Sportunterricht weitere Orte geschaffen werden, an denen Kinder und Jugendliche in der Schule „in Bewegung“ kommen – gerade vor dem Hintergrund der aktuellen WHO-Studie laut der Kinder rund um den Globus sich zu wenig bewegen.

Was machen Schülerassistenten?

Ursprünglich richtete sich das Projekt an Sekundarschüler, jedoch melden sich mittlerweile immer mehr Primarschüler für die Ausbildung zum Schülerassistenten an. In einem ersten Schritt erlernen alle Teilnehmer an drei Wochenenden wichtige Kenntnisse wie:

  • eigenständige Durchführung von Bewegungsangeboten mit Mitschülern
  • Organisation von spielerischen oder sportlichen Aktivitäten in den Pausen
  • Anregung zu kreativen und gestalterischen Ideen
  • Streitschlichtung
  • Erste Hilfe

Danach sind die Schülerassistenten in der Lage, ihre erworbenen Fähigkeiten im üblichen Schulalltag einzubringen. Sie sind aber auch bei der Organisation von schul- und klasseninternen Turnieren, bei der nachschulischen Betreuung oder bei Schulfesten wertvolle Hilfen. Nach der Ausbildung können die Teilnehmer zudem ehrenamtliche Aufgaben in Sportvereinen übernehmen.

Die gesamten Kosten der Ausbildung werden vom Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft übernommen. In diesem Jahr geht die Schülerassistentenausbildung in eine neue Runde!

Diplomverleihung