Präsidentschaft

Anti-Doping: Deutschsprachige Gemeinschaft übernimmt Vorsitz für Belgien

Seit dem 16.9. liegt der Vorsitz im Koordinationsrat aller belgischen Antidoping-Agenturen bei der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Damit ist das Ministerium in den nächsten zwei Jahren die zentrale Koordinationsinstanz für Dopingfragen in Belgien.

Es gibt vier Agenturen in Belgien, sogenannte NADO. Sie planen, koordinieren und führen Kontrollen, Schulungen und Präventionsmaßnahmen durch. Sie entwickeln die Antidopingarbeit weiter.

Da sich im November der weltweit gültige Antidoping-Codes der WADA (Welt-Antidoping- Agentur) ändert, erfährt die Antidoping-Arbeit neue Dimensionen. Bisher stand nur der Hochleistungssport im Rampenlicht. Im Spätherbst stehen auch breitensportliche Aktivitäten im Fokus der Antidoping-Arbeit.

Im Vorfeld der olympischen Spiele und der Qualifikation dafür steht auch die Konzertierung mit dem Belgischen Olympischen Komitee und den Fachverbänden des Spitzensports auf der Agenda. Die kommenden Monate werden also sportlich!

NADOs, die Helfer vor Ort
 

Die nationalen Anti-Doping-Organisationen - genannt NADOs - sind quasi Ableger der WADA und sind für die Anwendung des Anti-Doping-Codes in den Ländern verantwortlich. In Belgien gibt es vier solcher NADOS, eine davon in Ostbelgien, die NADO-DG.