15.10.2018

Bewegung und Sport für Senioren

Ältere Menschen können durch Sport viel gewinnen

Fit bleiben, sich wohlfühlen, das eigene Leben selbstbestimmt führen: Ein Abend in Eupen, der sich darum drehte, wie auch Senioren sportlich aktiv und in Bewegung bleiben können.

In Ostbelgien läuft gerade zum vierten Mal die Europäische Woche des Sports, und dabei standen am 2. Oktober die älteren Menschen im Mittelpunkt. "Die Bedeutung von Sport und Bewegung im Seniorenalter" - so lautete der Titel der Veranstaltung, die vom Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft und von der Dienststelle für Selbstbestimmtes Leben organisiert wurde.

Rüstig statt rostig

Wie wichtig es ist, dass sich auch ältere und betagte Menschen regelmäßig bewegen, das machte der Diplom-Sportwissenschaftler Wolfgang Hartmann deutlich. "Rüstig statt rostig" lautete seine Devise, die er mit zahlreichen wissenschaftlichen Erkenntnissen illustrierte. So ist unter Medizinern unumstritten, dass regelmäßige Bewegung dazu beiträgt, Herzkrankheiten, Diabetes, Arthrose, Demenz und zahlreiche weitere Beschwerden zu vermeiden oder abzumildern. Zudem werden aktive Senioren deutlich seltener zu Pflegefällen.

Ausdauer und Kraft locker trainieren

Die Formel für das Sporttreiben im Alter lautet: Ausdauertraining und moderates Krafttraining. Gut geeignet sind dafür etwa Aktivitäten wie Wassergymnastik, Yoga, Tai Chi und besonders Tanzen. Auch wer wandert, joggt, radelt, rudert oder regelmäßig gegen den Golfball schlägt, tut sich viel Gutes. Das Gleiche gilt für lockeren Freizeitsport wie Boccia, Pétanque oder Minigolf.

Paul Bongartz, Beauftragter für lokale Seniorenprojekte bei der Dienststelle für Selbstbestimmtes Leben, erinnerte an einen weiteren Aspekt: Gemeinsame sportliche Aktivitäten bedeuten für ältere Menschen oft auch, weiter am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben - festgehalten ist das auch im Seniorenpolitischen Gesamtkonzept der Deutschsprachigen Gemeinschaft von 2014.

Sich einbringen im World-Café

Auch die Gäste der Veranstaltung waren aufgefordert, sich einzubringen. Moderiert vom Team der Dienststelle für Selbstbestimmtes Leben gab es drei Runde Tische mit wechselnder Besetzung. Hier diskutierten die Teilnehmer sehr engagiert, wie in Ostbelgien das Sportangebot für ältere Menschen stärken kann, wie man die Nutzung dieser Angebote fördern kann und welche Möglichkeiten der Vernetzung bestehen. Die zahlreichen konkreten Vorschläge, die im World-Café entstanden, werden nun gesichtet und ausgewertet.

Sich bewegen, gesund bleiben

Mit der 4. Europäischen Woche des Sports will die Europäische Kommission die Bürger dazu ermuntern, Sport und Bewegung regelmäßig in den eigenen Alltag einzubinden - denn nur wer sich bewegt, kann auf Dauer gesund leben. In Ostbelgien wird die Europäische Woche des Sports vom Fachbereich Sport Medien und Tourismus des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft koordiniert. Viele Sportanbieter öffnen ihr Training zum Schnuppern und Kennenlernen. Damit man dabei möglichst viele Angebote testen kann, wird in Ostbelgien die Europäische Woche des Sports auf insgesamt drei Wochen ausgedehnt.

Bewegung und Sport für Senioren