Wandertag in Hauset

Wanderfreunde freuen sich über einladende Routen

Abwechslungsreiche Strecken und Top-Organisation: Der 42. Wandertag des Wanderclubs Hauset lockte zahlreiche Aktive auf die Strecken, die durch die herrliche grüne Landschaft im Grenzgebiet führten.

Nach der Hitze der vorangegangenen Tage kamen die angenehmen Wochenendtemperaturen wie gerufen: Um die 20 Grad, trocken und bewölkt - das sind für Wanderfreunde optimale Bedingungen. Und deshalb kamen sie am Samstag und Sonntag aus allen Teilen Belgiens, aber auch aus den Niederlanden und Deutschland, zahlreich nach Hauset, wo der Wanderclub "Micky Mäuse" seinen Wandertag ausrichtete: Die 42. Austragung, seit man sich 1975 gründete.

Freiwillige stemmen die Organsiation

"Die Route war großartig: landschaftlich sehr abwechslungsreich und mit einigen Hügeln auch nicht gerade unsportlich."

Clubpräsident Hans Müllens konnte bereits am Samstagnachmittag ein erstes positives Fazit ziehen. "475 Teilnehmer haben sich eingeschrieben, um eine oder auch mehrere der vier Routen zu erleben", freute sich Müllens. "Dank der vielen freiwilligen Helfer hat die Organisation sehr gut geklappt." Unterwegs konnten sich die Wanderfreunde an einer Kontrollstelle mit Getränken und Erfrischungen verpflegen, in der Hauseter Mehrzweckhalle gab es Kaffee, Kuchen und, falls gewünscht, natürlich ein kühles Belohnungsbier.

Dass sich der Ausflug nach Hauset absolut gelohnt hat, dafür sind Jacques Bergevoet, Jac Vosdellen und Björn Savelberg gute Kronzeugen. Die drei Niederländer haben am Samstag die längste Strecke absolviert, knapp über 20 Kilometer lang. "Wir waren von acht Uhr früh bis 14 Uhr unterwegs", sagt Savelberg, der aus Beek angereist ist. "Die Route war großartig: landschaftlich sehr abwechslungsreich und mit einigen Hügeln auch nicht gerade unsportlich."

Hammerbrücke und Geulquelle

Hammerbrücke

Dass es unterwegs viel zu sehen gab, bestätigt Jacques Bergevoet, der aus Heerlen nach Hauset gekommen ist. "Ich habe unterwegs 204 Fotos geschossen", lacht er, und aktiviert das Display seiner großen Spiegelreflexkamera. Die Fotos zeigen die Hammerbrücke, die Zyklopensteine, die Quelle der Geul, die St. Rochus-Kapelle und viele landschaftliche Impressionen. "Ich war vor vielen Jahren schon einmal zum Wandern hier und hatte immer vor, wieder einmal her zu kommen. Toll, dass es heute geklappt hat!"