Jugendliche Athletinnen ziehen Bilanz nach internationaler Sportveranstaltung

Schüler-WM im Orientierungslauf: Ostbelgierinnen haben Lauf auf Sizilien

Vom 22. bis 28. April gingen aus 27 Ländern 806 Jugendliche bei der Weltmeisterschaft in Palermo an den Start. Trotz schwieriger Bedingungen behaupten sich die 13 Orientierungsneustarter. Lesen und sehen Sie selbst!

Samstag, 22/04: Anreise

Nach einem vier-stündigen Flug erhält die ostbelgische Delegation um 1:00 Uhr nachts ihre Akkreditierung. Zwölf der 13 Sportlerinnen besuchen die Maria-Goretti-Schule in St. Vith.

Sonntag, 23/04: Modell Event/Eröffnungsfeier

ISF-Weltmeisterschaft
Die Delegation aus Ostbelgien

Die Mädels machen sich mit dem Laufgebiet vertraut. Dafür teilen sie sich in zwei Gruppen auf und laufen die Posten an. Der Wald zeigt neben einer einmaligen Blumenvielfalt auch seine unangenehmere Seite - nämlich viele stechende Sträucher allesamt in Bein-, Arm- und Kopfhöhe.

Bei der Eröffnungszeremonie säumen Tausende Menschen in Palermo die Straßen, um die jugendlichen Läufer aus aller Welt willkommen zu heißen. Es folgt ein tolles Bühnenprogramm mit modernen und klassischen Tänzen.

Montag, 24/04: Langdistanz

Der Weg zum Start führt zwei km über 160 Höhenmetern bergauf dem 1600 m hohen ‚Rocco Busambra' entgegen. Die Bahnen schlängeln sich durch einen fast weglosen, mit zahlreichen kleinen Tälern durchzogenen Hang. Einige Ostbelgierinnen haben an diesem Tag mit Problemen zu kämpfen. Eine Athletin hat sich am Fuß verletzt und muss sogar Laufpause einlegen.

Dienstag, 25/04: Freundschaftslauf

An diesem Tag heißt es: Kontakt unter Nationen suchen. Der Lauf findet in der Altstadt von Palermo statt. Je drei Läufer aus verschiedenen Ländern bilden ein Team.

Vor dem Start teilen sich die Gruppen die anzulaufenden Posten untereinander auf - gar nicht so einfach, wenn man nicht dieselbe Sprache beherrscht, dafür aber umso lustiger. Die Posten zu verteilen und die Strecke zu planen, sind hier das A und O.

Mittwoch, 26/04: kultureller Tag/technisches Meeting für Trainer/Tourismusbörse

Die jungen Sportler besichtigen in Palermo Sehenswürdigkeiten in öffentlichen Parks und ein Museum voller Skulpturen und Malereien.

Bei der traditionellen Tourismusbörse stellt sich jedes Land anhand von Prospekten und regionalen Spezialitäten vor. Jede Region steuert zudem Tänze und andere Darbietungen bei.

Der belgische Stand wird regelrecht belagert. Belgische Schokolade, Trockenwurst, Käse und Kraut sind der Renner und gehen weg wie warme Semmel.

Donnerstag, 27/04: Mitteldistanz/Preisverleihung/Abschlusszeremonie/Party

Beim Start geht es erneut steil bergauf, das Terrain ist eine Herausforderung. Wenn man den Kontakt zur Karte verliert, ist es sehr schwierig und zeitraubend, sich zurückzufinden.

Für Orientierungsneulinge mit erst sechs-monatiger Erfahrung bei rund 35 Trainings und Wettkämpfen ist das kein leichtes Unterfangen. Trotzdem behaupten sich einige der jüngeren ostbelgischen Mädchen im Mittelfeld der Rangliste.

Freitag, 28/04: Abreise der Delegationen

Die Deutschsprachige Gemeinschaft unterstützt diese Meisterschaft mit 50% der Kosten für Flug, Unterkunft und Vollpension.

ISF-Weltmeisterschaft
Schüler-Weltmeisterschaft im Orientierungslauf auf Sizilien 22.-28. April 2017